Sonntag, 28. August 2016

Meine Woche - 28.08.2016

Unglaublich, wie die Zeit verfliegt...
Diese Woche war unsere letzte Ferienwoche. Ich hatte mir, wie immer, total viel für die Ferien vorgenommen, und, wie immer, ist nur ein Bruchteil davon realisiert. Was ich persönlich nicht schlimm finde... Ich finde es mittlerweile sehr wichtig, in den Ferien zur Ruhe zu kommen ..mich treiben zu lassen... Das fiel mir früher immer echt schwer, da war ich zu unruhig..
Mittlerweile ist mir nichts lieber, als ein entspannter Nachmittag am Pool von Freunden!
Und dann das Wetter: Herrlich! So schön heiß! Ich genieße das ja sehr, denn das entschleunigt mich auch sehr!
In diesem Sinne gibt es jetzt ein paar "entschleunigte" Fotos der letzten Ferienwoche!



Auf den Fotos ist zu sehen:
Juhu, ich habe endlich mal wieder eine Rossmann-Box ergattert! Bericht folgt ;)
Ganz tolles Bade-Erlebnis an der Burg in Alleinigen
Wunderschönes Ambiente für eine Geburtagseinladung im Weinreich
Noch tolleres Ambiente für eine Hochzeitsfeier an der Limburg
Poolwetter
Die Ernte aus dem Garten war angefressen ..
Nettes Buffet an der Hochzeit
Ambiente am Weinreich
Unsere Gemüsekiste ist wieder da
Das wunderschöne Gemäuer an der Limburg
Mein absolutes Lieblingskleid von Zara
Hochzeitsselfie




Alles Liebe


Angi

Donnerstag, 18. August 2016

Beauty-Lieblinge: Die Marke Avene

Auf Avene bin ich erst vor kurzer Zeit aufmerksam geworden, denn unsere Apotheke führt die Marke seit einiger Zeit im Sortiment.
So konnte ich schon einige Zeit die Avene Hydrance Creme testen, die meine Haut gut vertragen hat.
Und nun bin ich vor unserem Urlaub in die Apotheke und habe mich beraten lassen, da ich im Urlaub immer aussehe wie ein Streuselkuchen.
Die Apothekerin riet mir dazu, auf jedem Fall eine Reinigungslotion zu benutzen - und das war der beste Tipp, den ich seit Jahren bekommen habe.
Manchmal frage ich mich, warum man 41 Jahre werden muss, um endlich eine richtig gute Pflege zu bekommen. Gut, ich muss zugeben, dass mich Reinigungslotionen, die man ohne Wasser verwendet, zunächst immer etwas suspekt waren.
Aber da wurde ich echt eines Besseren belehrt!!! Ich hatte tolle Haut wie nie!


Zunächst würde ich euch gerne die Marke Avene generell mal vorstellen, da sie viele tolle Produkte hat, die ich sicher noch testen werde:




Avene ist ein kleines Dörfchen in der Region Languedoc-Roussilon Im Süden Frankreichs, das bekannt für sein Thermalwasser ist.
Gegründet wurde die Marke EAU THERMALE Avene im Jahr 1990.


1975 entdeckte der Apotheker Pierre Fabre eine Heilquelle, kaufte und restaurierte sie und der Ort Avene wurde als Heilbad wieder zum Leben erweckt.

Es entstand die Avene Thermalwasserklinik, die jährlich 4000 Patienten mit Hauterkrankungen behandelt.
Mit der Abfüllung des Avene Thermalwassers unter sterilen Bedingungen direkt an der Quelle legte Pierre Fabre 1990 den Grundstein für die Marke Avene.


Die Produkte im einzelnen:


Die Tolerance Extreme Emulsion

Sie ist eine leichte Emulsion für normale und Mischhaut und hat eine angenehme frischeTextur.
Sie verschmilzt sofort mit der Haut und sorgt für ein seidig-weiches Hautgefühl.
Die Formulierung enthält nur 6 ausgewählte Inhaltsstoffe, darunter das beruhigende Avene-Thermalwasser, pflegendes Glycerin und geschmeidig machendes Squalan.
Die Tube verfügt über ein patentiertes Dosiersystem, das die Formulierung über die gesamte Anwendungsdauer mikrobiologisch rein hält.

50 ml kosten 15,90


Mein Fazit:

Ich liebe diese Creme, die ich morgens und abends nach der Reinigung auftrage.
Meine Haut ist gut versorgt und geschmeidig. Und das Beste: Sie hat keinerlei Rötungen oder Pickelchen. Ideal für den Sommer, für die Winterzeit werde ich mir wohl die reichhaltigere zulegen.



Die Reinigungslotion für die überempfindliche Haut

Die Lotion enthält möglichst wenig, speziell ausgewählte Inhaltsstoffe.
Darunter auch den neuen Activstoff Parcerine, der auf die Mechanismen einwirkt, die Überempfindlichkeitsreaktionen wie Irritationen, Juckreiz und Spannungsgefühl auslöst.
Sie enthält auch besonders milde Tenside mit geringer Dosierung, was ein geringes Allergiepotential bedeutet.
Die Lotion wird nicht mit Wasser abgespült, sondern mit einem Wattepad auf- und auch wieder abgetragen. 
Sie ist frei von Parabenen, Duftstoffen und hat einen pH-Wert von 5,5.

Mein Fazit:
Geniales Produkt. 
Die Haut ist nach der Anwendung frisch und klar. Sie ist ideal für so empfindliche Haut wie meine!



Ich hoffe, dass ich euch noch einige Produkte dieser tollen Marke vorstellen kann!
Vielleicht habt ihr ja auch einen Tipp für mich..



Alles Liebe


Angi

















Sonntag, 14. August 2016

Meine Woche - 14.08.2016

Das war wieder eine sehr spannende Woche!
Unsere 4.Ferienwoche und man merkt so allmählich, dass meine Tochter Abwechslung braucht.
Deshalb ist unser Ferienprogramm noch aktuell und wir unternehmen jeden Tag etwas.
Das Wetter war diese Woche sehr unbeständig, aber am Wochenende wurden wir mit tollem Wetter belohnt!


Auf den Bildern ist zu sehen:

Ich habe mich in die neue Kosmetikserie L.O.V verliebt und das Augenmake-up via Rossmann bestellt!
Mein liebstes Sommergetränk Affogato al Caffe
Am Krea-Dienstag haben wir aus den gesammelten Muscheln Schmuckkästchen gebastelt
Ich liebe Sushi, das von Nordsee ist dann auch mal ok..
Heute waren wir auf der Kerwe, es gab sogar ein Kettenkarussell
Der Kater war sehr nervig die Woche und für eine schlaflose Nacht verantwortlich
Isabel Marant hat eine tolle Herbst-/Winterkollektion
Unser neues Hobby: Bilderrätsel erstellen via Instagram
Die Jules Mumm Piccolos mag ich eisgekühlt sehr gerne
Und endlich konnte meine Tochter mal wieder reiten gehen!



Und wie war eure Woche?


Alles Liebe


Angi

Samstag, 13. August 2016

Fashion Friday: Ohhh Isabel

Die Herbstmode zieht langsam in die Geschäfte ein!
Und ich muss bei den vielen tollen Teilen, die es neu gibt, sehr auf meinen Geldbeutel achten.
Wie fast immer verliebe ich mich direkt in die neuen Teile, die es von Isabel Marant gibt!





Das sind meine Lieblingsteile, die es alle via mytheresa gibt:










Wie gefällt euch die Herbstmode?

Habt ihr auch einen Lieblingsdesigner, bei dem ihr immer schwach werdet?


Alles Liebe

Angi



Donnerstag, 11. August 2016

Campingurlaub mit Kind - die letzten Tage und das Fazit

So, nun will ich euch auch noch das Ende des Campingabenteuers erzählen!
Nachdem es meiner Tochter wieder besser ging, zogen wir weiter. Unser Ziel war die andere Seite der Insel! Zuerst wollten wir nach Saint Florent. Die Stadt ist wunderschön, nur leider sehr sehr voll...
Und so entschieden wir uns für einen Campingplatz in der Nähe von Ile Rousse.
Auch hier hatten wir einen sehr schönen Strand, der direkt vom Campingplatz zu erreichen war.
Die 6 Tage, die wir dort verbrachten gingen wahnsinnig schnell vorbei. Wir machten einen Ausflug zum Abendessen nach Calvi, das ist ein absolutes "Muss", da Calvi mit seinen kleinen Gassen und dem Yachthafen einfach eine tolle Atmosphäre haben.
Einen Tag verbrachten wir auch in Ile Rousse, kauften dort auf dem kleinen Markt Honig und Ziegenkäse und fuhren mit dem kleinen Bähnchen auf den Gipfel der vorgelagerten Insel Ile de la Pietra. Auch das war ein wunderschöner Tag.
Insgesamt war das Campen ein wirklich tolles Abenteuer und hat uns als Familie sehr gestärkt. Meine Tochter hat keine Sekunde das Fernsehen oder Computerspiele vermisst. Einzig ihre Freundinnen..aber auf dem Campingplatz konnte sie ihre sozialen Kompetenzen weiter stärken und mit anderen auch anderssprechenden Kindern Kontakt aufnehmen.
Genial ist auch, dass man beim Zelten wirklich den ganzen Tag draussen ist. Ich liebe es, abends noch draussen zu sitzen oder auch im Zelt einzuschlafen. Irgendwie sind das Eindrücke, die bleiben..
Natürlich gibt es auch ein paar negative Seiten, die uns nicht allzu sehr störten: Wie zum Beispiel die irgendwann sehr klamm gewordenen Handtücher oder das immer größer werdende Chaos in den Kisten.
Mit schwerem Herzen nahmen wir Abschied von dem Campingplatz "Bodri". Da unsere Fähre sehr früh am Morgen startete fuhren wir den Tag zu vor nach Bastia. Wir fanden schnell ein Hotel sehr nah am Hafen und direkt in der Altstadt. Das war zwar schon ein wenig heruntergekommen, was uns aber für eine Nacht nicht störte.
Den letzten Urlaubstag verbrachten wir also in der wunderschönen Stadt Bastia. Wir machten einen ausgiebigen Spaziergang durch die Gassen und konnten einiges entdecken.
Am nächsten Morgen brachte uns die Fähre wieder zurück auf das Festland. Wir waren sehr traurig, dass unser Urlaub zu Ende war. Wie immer betrachtete ich auf der Fähre die immer kleiner werdende Insel sehr wehmütig und wie immer sagten wir "Korsika, wir kommen ganz bald wieder"!
Und - das ist das Fazit: Wir kommen definitiv wieder als Camper!



Unser neues Lieblingsessen: Muscheln


Am Strand hatten wir eine tolle Muschel gefunden. Es stellte sich heraus, dass sie noch lebte!
Also haben wir sie am nächsten Tag wieder ausgesetzt!


Unser täglicher Weg zum Meer.. und ein Bild, das mich sehr gerührt hat..
Am Bildrand erkennt man i genauem Hinsehen, eine alte Frau, die auf ihrem Rollator sitzt.
Sie konnte wohl leider nicht mehr zum Strand laufen, begrüßte aber täglich alle Vorbeilaufenden freundlich...



Auch immer toll ist ein Auslug zum Fluss Fango.
Hier gibt es wunderbare Badebecken.
Herrlich!

Der Fango



Das Weltbeste Essen der ganzen Insel gibt es im "Chariot" in Algajola.
Für mich einer der schönsten Orte der Welt!

Adieu Campingplatz


Die wunderschönen Gassen in Bastia


Wunderschönes Bastia



So, ich hoffe, der Bericht hat euch gefallen!



Alles Liebe

Angi








Montag, 8. August 2016

50 Dinge, die wir diesen Sommer machen werden - oder wie überstehe ich 6 Wochen Sommerferien

5o Dinge, die wir diesen Sommer machen wollen


Die Liste ist angelehnt, an eine tolle Liste, die ich auf moms-blog.de gefunden habe.
Ich habe sie leicht abgewandelt und ergänzt.
Genial, für jeden Ferientag eine Idee zu haben!
Ich werde euch natürlich von unseren Abenteuern berichten.
Punkt 1- 4 haben wir auch schon erledigt:

1. Schwimmen gehen


Wir waren natürlich im Meer schwimmen!
Dennoch ist es für meine Tochter wichtig, noch richtig schwimmen zu lernen.
Wir haben das Privileg, das Schwimmbad in meiner Schule nutzen zu können.
Das werden wir diese Ferien sicher auch tun!

2. Auf den Bauernhof gehen


Wir haben in der Nähe einen Bauernhof, der von der Lebenshilfe, für die ich arbeite, betrieben wird.
In nächster Zeit wird noch ein längerer Post zum Thema Milch folgen, die mich persönlich dieses Thema sehr beschäftigt.
Für Kinder finde ich es unheimlich wichtig, einen Bezug zu unseren Nahrungsmitteln, aber auch zu den Tieren zu bekommen.
Der Bauernhof bietet meiner Tochter hier immer wieder neue Einblicke, aber auch spannende Fragen.

3. In den Tierpark gehen


Es vergeht bei uns eigentlich kein Monat, in dem wir nicht den Tierpark, der nur wenige Kilometer entfernt ist, besuchen.
Meine Tochter liebt es nach wie vor, dort die Ziegen, Rehe und Ponys zu füttern.


4.Eine Radtour machen

Durch Zufall hat meine Tochter vor ein paar Tagen ein größeres Fahrrad bekommen.
So konnten wir gestern unsere erste "größere" Radtour machen.
Zum Glück gibt es hier bei uns in der Pfalz mittlerweile ein gutes Radweg-Netz!


Eine Radtour bietet immer schöne Ausblicke!
Am Abend war das Kind auch schön müde ;)



So, das waren die ersten Aktivitäten!

Vielleicht fallen euch auch noch weitere ein, die ich mit auf die Liste nehmen könnte!

Über Kommentare würde ich mich wahnsinnig freuen!


Alles Liebe


Angi





Freitag, 5. August 2016

Campingurlaub mit Kind - ein Abenteuer - Von Campingglück und Campingkoller

Wie im ersten Post bereits angedeutet, folgten in den nächsten Tagen einige heftige Emotionen.
Zum einen konnten wir das Campen wirklich genießen. Für mich bietet es die Möglichkeit, wirklich komplett abzuschalten. Ich benutze vom ersten Tag an kein Make-up, frühstücke im Schlafanzug vor dem Zelt und kann mit dem Bikini den ganzen Tag verbringen...Herrlich
Beim Campen wird man zum "gläsernen" Menschen.. Alles, was man tut, wird ohne Trennwand von den Nachbarn wahrgenommen...Aber das Gute ist, das stört niemand.
Ich behaupte auch, das Camping in dieser Form auch nur von einer ganz bestimmten Menschengruppe betrieben wird, was völlig unabhängig von jeglichem sozialen Niveau ist.. Die Camper sind zum großen Teil sehr offene und freundliche Menschen, beim Campen kommt man viel ins Gespräch - ich finde das schön
Der Nachteil vom Capen tritt dann für mich ein, wenn es einem nicht gut geht - und genau das mussten wir diesmal auch erleben. Meiner Tochter ging es ab dem 6.Tag gar nicht gut... Sie musste zur Toilette und konnte nicht..das spitzte sich sehr zu. So, dass wir über einen Abbruch des Urlaubs nachdenken mussten.
Aber manchmal meint es das Schicksal wirklich gut mit einem und man trifft auf außergewöhnliche Menschen, die einem helfen.
Und so ging es uns auch. Wir trafen auf einem sehr idyllischen Campingplatz auf den Eigentümer, der uns für 2 Tage eine kleine Ferienwohnung vermietete, die er sonst nicht vermietet.
Und so konnten wir uns 3 Tage auf diesem ganz tollen Campingplatz Bravone , der wirklich noch ein Kleinod ist, erholen und Kraft tanken.
Victor, der Besitzer, erzählte uns, dass er der Nachfahre von Christopher Kolumbus sei und sorgte sich sehr um uns. Auf diesen Campingplatz werden wir auf jedem Fall zurückkehren, denn man kann ganz dicht am Meer zelten, es ist sehr ruhig und romantisch dort.
Zudem hatten wir am vorigen Campingplatz eine dicke Beule ins neue Auto gefahren.. das tat auch weh..


So, hier noch ein paar Impressionen..
Wie es weitergeht mit dem Urlaub erfahrt ihr dann die nächsten Tage!




Abendliches Campingidyll

Unsere feste Unterkunft für 3 Tage

Camping direkt am Meer am Campingplatz Bravone


Ein sehr idyllischer und relativ einsamer Strand, es war herrlich, das Wasser klar und warm, Campingplatz Bravone


Bravone


Füße im Strand, er wird für uns unvergesslich bleiben..



So, das war es für heute..

Mich würde ja total interessieren, was ihr vom Camping haltet..
Vielleicht mag mir ja jemand einen Kommentar hinterlassen ?!



Alles Liebe 


Angi







Dienstag, 2. August 2016

Campingurlaub - die allerwichtigsten Begleiter Teil 1: die Nivea Sonnenprodukte

Bevor es mit dem Urlaubsbericht weitergeht wollte ich noch unsere allerwichtigsten Urlaubsbegleiter vorstellen. Natürlich darf bei einem Campingurlaub, bei dem man oft der Sonne ausgesetzt ist, der passende Sonnenschutz nicht fehlen.
Wir haben dieses Jahr den wirklich perfekten gefunden, der uns vor Sonnenbrand bewahrt hat, aber auch sehr gut hautverträglich war.


Darf ich vorstellen: Das "Dream-Team" von Nivea:


Da wäre zunächst die Sonnenpuppe Lotte:

Die Puppe färbt sich im Sonnenlicht ohne UV-Schutz rot!
Was für eine tolle Idee von Nivea!
Was habe ich mir den Mund schon franzelig geredet, um meiner Tochter klarzumachen, wie wichtig Sonnencreme ist.
Dann kam diese Puppe!!
Meine Tochter hat einmal an ihr gesehen, wie sie ohne Creme rot wird und ohne hell bleibt, seitdem gibt es keine Diskussionen mehr!
Vielen lieben Dank Nivea!!! ;)
Die Puppe musste sogar mit in den Urlaub, um das anderen Kindern zu zeigen.
Toll ist, dass die Puppe beim Kauf von 2 Nivea-Sonnenprodukten gratis ist!



Das Nivea Sonnenöl-Spray Schutz&Bräune

Auch sehr genial. Es hat hohen Lichtschutzfaktor (30).
Es istzwar ein Sonnenöl, das aber absolut nicht fettet.
Es ist sehr hautverträglich. Selbst ich Sensibelchen habe keinerlei Pickel oder Rötungen bekommen.
es aktiviert zusätzlich die Bräunung der Haut ohne Selbstbräuner.

Fazit: Tolles Produkt!



Der Nivea Sun Kids Schutz&Pflege Sonnenroller

Auch genial. Mein Kind hasst klebrige Sonnencreme. Aber sie liebt diesen Sonnenroller!!
Das Einrollen der Sonnencreme hat ihr viel Spass gemacht und so wurde der Sonnenschutz zum echten Vergnügen.
Es hat einen hohen Lichtschutzfaktor (30), der ihre Kinderhaut vor jeglicher Rötung geschützt hat.
Die 50 ml Inhalt waren zwar relativ schnell verbraucht, aber wir hatten uns noch ein Back-up zugelegt.

Fazit: Mein wahnsinnig wählerisches Kind liebt das Produkt und mag nichs mehr anderes probieren!!!







Montag, 1. August 2016

Campingurlaub mit Kind - ein Abenteuer?! Teil 1: Hinreise und die ersten Urlaubstage

Um eins vorwegzunehmen, das Ausrufezeichen im Titel ist kein Versehen ;)
Ja, ein Campingurlaub mit Kind ist definitiv ein Abenteuer - aber auf jedemFall ein Abenteuer, das sich für eine Familie lohnt.
Generell birgt ein Campingurlaub sehr viel abenteuerliches.
Bei uns begann das Abenteuer schon mit der Hinreise. Da wir am allersten Ferientag sehr sehr früh starteten, blieb für eine strukturierte Vorbereitung nicht allzuviel Zeit - aber wir wollten ja Abenteuer ;)
Nun- ... zumindest hatten wir das Zelt, das für ganze 8 Jahre eingepackt in unserem Keller lag, am Wochenende vorher im Garten aufgestellt und auf seine Tauglichkeit überprüft. wir haben sogar zu Dritt darin übernachtet, was sehr schön war!
Also, das Packen war recht chaotisch, ich habe mir für nächstes Jahr fest vorgenommen, nicht am ersten Tag in Urlaub zu fahren und eine Packliste mit dem Wichtigsten zu erstellen. Wir fuhren jedoch nicht in die Wildnis, sondern nach Korsika, wo man zum Glück alles Fehlende einkaufen konnte.
Die Autofahrt war recht entspannt (und das obwohl wir das Auto erst einen Tag vorher gekauft hatten ;)). Für Kinder empfiehlt es sich, einiges zur Beschäftigung einzupacken, bei uns waren das Kartenspiele, Mandalas, Looms und das Kindle Fire, mit dem Amelie einige Hörspiele anhören konnte.
Auch die erste Übernachtung war ein Abenteuer, denn wir übernachteten auf dem Fährschiff, das uns am nächsten Morgen nach Korsika brachte!



Der Start am Morgen war herrlich! Es gab Frühstück an Bord und wir konnten das Meer beobachten.

Dann folgte das nächste Abenteuer: Der Zeltaufbau!
Das war auf einmal nicht mehr so einfach, wie im Garten, denn es war sehr windig und der Boden wahnsinnig steinig. Aber es klappte!

Und dann kam das Schönste: Wir wurden mit 6 wunderschönen Tagen an der wunderschönen Rondinara-Bucht entlohnt, mit einem Traumstrand, der nur wenige Fußmeter von unserem Campingplatz entfernt lag.


Herrlich, Tage voller Entspannung am Meer, die wir mit Baden, Muscheln und Krebsen suchen verbrachten. Am Abend kochten wir meist eine Kleinigkeit, was mit dem Campingkocher auch Spaß machte und oft spielten wir noch gemeinsam.
Was hier zu sagen ist, ist, dass es oft die einfachen Spiele wie "Mensch-Ärgere-Dich-Nicht" oder "Mau-Mau" waren, die uns am meisten Spaß bereiteten.
Das Fernsehen wurde gar nicht vermisst!

So, es könnte alles so herrlich weitergehen, aber dann kamen auch sehr anstrengende Tage für uns - warum?.. - das verrate ich Morgen auf dem Blog!


Alles Liebe

Angi